Wir kaufen eine Honda Cb750 F1 Baujahr 1975 im Kundenauftrag und bringen sie wieder auf die Straße.

Schnell noch den Kaufvertrag ausfüllen und dann gehts ab in die Werkstatt zu Blackbean-motorcycles.

Damit Ihr Oldtimer Motorrad sicher bei uns ankommt, bieten wir einen Hol- und Bringservice innerhalb 20km an.

Angekommen in der Werkstatt wird zunächst eine Bestandsaufnahme gemacht.

Honda Cb750 F1 Kilometerstand rund. 26.000km

  • Batteriefach ausbauen & Korrosionsschäden von ausgelaufener Batterie beseitigen
  • Bremsanlage Hinterachse komplett überholen, Hauptbremszylinder sowie Bremszange
  • Bremsanlage Vorderachse komplett überholen, Hauptbremszylinder sowie Bremszange
  • Bremsbeläge erneuern
  • Reifen erneuern (Die Aufgezogenen waren 17 Jahre alt)
  • Motorölwechsel ink. Ölwannensiebwechsel
  • Vergaserüberholung mit neuen Dichtsätze & Dichtungen
  • Kraftstoffleitungen erneuen
  • Lenkerklemmung & Griffe in Richtung Original umrüsten
  • Ventildeckeldichtung erneuen
  • Ventile einstellen
  • Zündung einstellen
  • Zündkerzen erneuern
  • Zündkerzenstecker erneuern
  • Lichtanlage durchschauen
  • Öldruckmanometer an Kurbelwellenölgallerie prüfen
  • Antriebskette reinigen und schmieren
  • Alle beweglichen Teile abschmieren
  • Gabelöl wechseln
Let's go !!!
Der Klassiker, komplett ausgenudelte Schrauben (Hier Nummer 3).
Falls es möglich ist, wird ein Schlitz in den Schraubenkopf gefräst und dann mit einem Schlagschrauber und einem stabilen Schlitz-Bit versucht zu lösen.
Kampf gewonnen, so sieht das Ganze dann aus…
Nur weil irgendein Vorgänger nicht den richtigen Schraubendreher parat hatte…
Demontierte Ölwanne, sieht im ersten Moment nicht so gut aus…

don’t panic!

Nach einer kurzen Probe mit dem Magneten war klar, dass der Großteil der Partikel aus Dichtungsreste und Ölkalotten bestand.

Wurde hier jemals ein Ölwechsel gemacht?

Ölsieb an der Ölpumpe ist auch ziemlich zugesetzt.
Das Sieb der Ölpumpe war schnell ausgebaut.
Gegen das Sonnenlicht gehalten, sieht man nochmal gut wie zugesetzt das Ganze war.
Ein neues Sieb muss her. Jährliche Wartungsintervalle sind ein Muss!

Bei der Ölwanne gehts noch weiter… nach ausgiebiger Reinigung und genauer Sichtkontrolle sind uns einige kleine Haarrisse im Boden aufgefallen. Da ist doch mal jemand mit der Maschine auf der Ölwanne aufgesetzt? Und das Ablassgewinde wurde auch schon ziemlich misshandelt. Also kurzer Entschluss, die Ölwanne muss geschweißt werden. Ein jeder Schweißer weiß genau wie schwierig es ist, alten Alu-Guss ordentlich zu schweißen, aber es hilft nicht. Dicht muss es sein, und die Ablassschraube mit dem vorgeschriebenen Drehmoment angezogen werden.

Das Loch der Ablassschraube wurde mit dem Handfräser zunächst ausgearbeitet und danach mit speziellen Schweißdraht neu verschlossen.
Später wurde auf unserer Fräsmaschine das Kernloch für das Ablassschraubengewinde gebohrt und in der gleichen Aufspannung das Gewinde gesetzt. Jetzt ist das wieder eine runde Sache.
Hier nochmal eine Nahaufnahme des neuen Gewindes.
M12x1.5

Gemischaufbereitung- Vergaserüberholung

Zunächst wurde die komplette Vergaserbatterie zerlegt und alle relevanten Einzelteile mehrfach per Ultraschall gereinigt. Bei der Demontage sind uns wieder einige „lustige“ Sachen aufgefallen. Eine fast schon gängige Methode der damaligen Zeit sind Drahteinsätze in Hauptdüsen. Wer macht sowas?

Haupt- und Nebendüse
Hier sieht man gut den Draht. Der Vorgänger wollte de Zylinder 3 /4 im Hauptdüsenbereich abmagern. Wieso? Es ist uns bis jetzt ein Rätsel.
Hier die fertig technisch überholte Vergaserbatterie

Nach der Grundreinigung wurden die einzelnen Vergaser wieder zusammengesetzt und alle Grundeinstellungen vorgenommen. Der Schwimmerstand wurde eingestellt, der Nadelclip und die Leerlaufgemischregulierschrauben auf Werksangaben eingedreht. Synchronisation und Einstellen des CO% Gehalts wurden später bei der Inbetriebnahme des Motorrads vorgenommen.

Bremsanlage- Bremszangen

Die Bremszangen der Vorder- und Hinterachse sahen auch nicht gut aus. Außerdem war die vordere Bremse nach Betätigung fest geblieben. Zunächst wurde alles zerlegt und gereinigt. Bremskolben wurden getauscht, da die Korrosion bereits im Bereich des Vierkantrings angelangt war und somit nach kürzester Zeit den neuen Ring beschädigt hätte.

Des Weiteren wurden noch die Bremszylinder vorne & hinten überholt. Safety first.

So, nun alles wieder zusammenbauen, einstellen, Öl rein, Öldruck aufbauen, und dann anwerfen.

Nach kurzen Einstellungen an Vergaser und Zündung lief die 750er wieder recht ordentlich.

Recent Posts
0